Ein spannendes Rennen in Spa ist vorbei. Wir haben die Top 10 der letzten 3 Rennen.

Der Williams Pilot musste direkt beim Start einen Flügelschaden hinnehmen und fuhr daher lange Zeit dem Feld hinterher. Als er dann am Feld wieder dran war und um die letzten Punkte kämpfte, hatte er leichte Probleme mit dem Grip bzw. Kontakt mit anderen Fahrern und kam daher letztlich als 13. Ins Ziel. Auch wenn ihn das Ergebnis nicht zufrieden stellt, so hat er gezeigt, dass weiterhin mit ihm zu rechnen ist. Kann er in den letzten Rennen Williams noch einmal an P9 in der Konstrukteurs-
Weltmeisterschaft heranführen?

Der Ferrari Pilot saß in Spa erneut im Ferrari, für den er in Spielberg einen starken 5. Platz einfuhr. In Spa kam er in der Qualifikation nicht über den 9. Rang heraus obwohl er laut eigener Aussage eine besserer Runde hätte hinlegen können. Während des Rennens kämpfte er lange Zeit gegen F3IIX und Wusel und musste nach einem Undercut und einigen Kämpfen einige Runden vorm Ende abreißen lassen und fuhr auf P9 ins Ziel.
Dennoch wieder eine Puntkeplatzierung, die ihn ins Ranking auf P9 spülen.

Mit P7 in der Qualifikation waren er und sein Team sehr zufrieden.
Er erwischte einen Super Start und konnte sich bis auf P4 vorkämpfen. In den darauffolgenden Runden allerdings konnte er sich nicht vor den Top-Fahrern halten und wurde zum Ende auf P8 zurückgeworfen. Er lieferte sich das gesamte Rennen über ein Duell mit Hoffi, konnte diesen auf am
Ende hinter sich halten und wichtige Punkte für McLaren einfahren, die in diesem Jahr sicher mit einem anderen Ergebnis gerechnet hatten.

Der Alpha-Tauri Fahrer lieferte in Spa auch ein solides Rennen ab. Nachdem er zu Beginn auf den Softs nicht das erhoffte Tempo zeigen konnte, sah es nach dem Stopp und dem Wechsel auf die
Mediums besser aus. Schnell konnte er die Kampfgruppe vor sich überholen, sich dann von den Fahrern hinter ihm lösen und versuchte dann Panther und Harald zu schnappen. Dies gelang ihm
nicht und damit stand dann am Ende ein solider 7. Platz.

Nach seinem überraschenden aber verdienten Podium in Ungarn legte er in der Qualifikation in Spa mit P3 direkt nach – nachdem dies in der bisherigen Saison eher sein Problem darstellte – und konnte
auch zu Beginn mit Robin und Sprittner mithalten. Doch nach ein paar Runden verlor er langsam den Kontakt an die Spitze und er fand sich im Kampf mit Xeria um P5 wieder. Als später dann auch noch
Panther auf Softs ankam, musste er diesen ziehen lassen und fuhr P6 ein. Dieses Ergebnis brachte im erneut gute Punkte ein und auch seinem Team werden diese Punkte gut tun.

Der aktuelle Weltmeister kann in dieser Saison noch immer keinen Sieg einfahren. Nachdem er in der Qualifikation mit P2 einen für Spa idealen Platz ergattern konnte, war er lange Zeit im Kampf um P1 dabei. Nach langem Verteidigen des ersten Platzes gegen Sprittner musste er
sich diesem geschlagen geben und konnte das Rennen letztlich leider nur auf P4 beenden. Dies bedeutet erneut ein Rennen, welches für ihn nicht das ideale Ergebnis einbrachte Kann der aktuelle Weltmeister auf der Heimstrecke Ferraris endlich siegen und sich näher an
Sprittner herantasten?

Der Pechvogel der letzten Rennen konnte sich mit einem starken 3. Platz zurückmelden. Nachdem er in der Qualifikation nach einem Crash nur auf P8 landete, konnte er nach dem Start einige Fahrer überholen und sich näher an die Führenden bringen. Nowi kämpfte lange mit um P1, konnte aber die Mercedes nicht überholen und musste sich daher
mit P3 begnügen. Allerdings wird ihm dieses Ergebnis Selbstvertrauen zurückbringen.

Der Red Bull-Pilot musste nach einer Berührung in der ersten Runde bereits einen Flügelschaden hinnehmen und musste diesen auch in Runde 2 bereits wechseln lassen. Dadurch fiel er sehr weit zurück und musste sich dann zurückkämpfen. Als er dann zum Ende auf die Soft Reifen wechselte
konnte er schnell auf die Fahrer mit den Medium Reifen aufschließen und schließlich P5 für sich entscheiden. Auch wenn der Flügelschaden ihn zurückwarf, kann sich dieses Ergebnis sehen lassen.

Der WM-Spitzenreiter zeigte sich auch in Spa in Topform und konnte mit seinem erneuten Sieg seine WM-Führung auf Robin ausbauen.
In der Qualifikation sicherte er sich die Pole-Position, musste nach dem Start in Spa diese allerdings wieder hergeben und kämpfte dann lange Zeit mit Robin und Nowi um die ersten Plätze. Zum Ende hin konnte er sich von beiden absetzen und fuhr mit Schwatzgelb einen Doppelsieg ein,
der den Konstrukteursweltmeistertitel immer näher kommen lässt.

Der Norddeutsche hatte in der Qualifikation einen schlechten Start und hatte sich nach einer zu langsamen Aufwärmrunde bereits nach Turn 1 weggedreht und schlug ein. Somit musste er von Platz 20 ins Rennen gehen und hatte sichtlich Spaß daran. Er konnte sich Runde
für Runde nach vorne kämpfen und sammelte nach den Boxenstopps Führungskilometer. Durch seine enorme Pace konnte er am Ende einen verdienten und starken 2. Platz einfahren. Somit macht er weiter Boden gut im Kampf gegen Weltmeister Robin, verliert aber durch Sprittners
Sieg ein paar Punkte zur Spitze.

X