Kaum haben die Teams die Strecke Circuit Gilles Villeneuve in Montreal, Kanada verlassen, da geht es schon weiter mit dem Rennen in Spielberg. Doch zunächst wollen wir mit dem Power Ranking auf die Leistungen der Fahrer eingehen. Keine Veränderung an der Spitze, im Mittelfeld bleibt es eng und ein Neuling im Ranking, der erst vor
kurzem sein Comeback gefeiert hat.

Nach einigen schlechteren Rennen zeigte der McLaren in Kanada eine ordentliche Leistung mit P9 in der Quali und anschließend auch einem soliden Start ins Rennen. Allerdings erlebte er mit einer
Berührung der berüchtigten Wall of Champions einen Schreckmoment und leider auch einen Schaden am Auto. Sein rechter Vorderreifen war beschädigt und er musste mit einem Platten noch eine komplette Runde bis an die Box schleichen. Dabei wurde er bis ans Ende des Feldes zurückgeworfen und konnte durch einige Überholmanöver und Unfälle noch bis auf P9 vorfahren.

In Spanien feierte Basti sein Comeback nach kurzer Unterbrechung und konnte schließlich im 3. Rennen für Williams in Baku endlich wieder Punkte für das Team einfahren. Auch in Montreal erreichte er trotz P14 in der Quali mit P7 erneut gute Punkte für das zuletzt arg gebeutelte Williams
Team. Man kann gespannt sein, wie die Leistung von Basti in den nächsten Wochen sein wird und ob er damit auch Williams eventuell noch von P10 der Konstrukteurs-WM bringen kann.

Der Vizeweltmeister im Mercedes erlebt noch immer eine Saison mit einigen Tiefen. Nachdem er in Baku erneut aufgrund von technischen Problemen nicht teilnehmen konnte, konnte er in Montreal
zurückschlagen und sich mit P2 wichtige Punkte sichern, um seine Restchancen auf die WM weiter am Leben zu halten. Letztlich konnte er wie einige andere Fahrer auch von der Kollision zum Ende
zwischen den Top-Fahrern profitieren, allerdings war er in diesem Zwischenfall nicht involviert. Kann er in Österreich erneut eine Top-Leistung abliefern oder wird der Rückstand auf die WM-Spitze
weiter wachsen?

Der Racing Point Pilot fuhr in Montreal sein erst zweites Rennen in der PRL Hauptliga. In Monaco noch ein starkes Ergebnis eingefahren, konnte er dies in Montreal um einiges toppen. Am Ende stand mit P3 direkt ein Podiumsplatz. Er profitierte zwar auch von den Strafen der anderen Fahrer,
allerdings hatte er im Rennen auch einiges richtig gemacht und sich mit Recht auf das Podium stellen können. Völlig zurecht springt er im Ranking auf den 7. Platz

Der AlphaTauri Pilot legte in Montreal ein starkes Rennen hin. Mit P5 in der Quali konnte er sich in der dritten Startreihe aufstellen. Lange blieb er vorne mit dabei und konnte zwischenzeitlich sogar Führungskilometer sammeln. Eine Durchfahrtsstrafe nach einer Safety Car-Phase warf ihn allerdings kurzzeitig zurück, doch er konnte zurückschlagen und sich im Rennen mit P5 wichtige Punkte sichern. Kann Markus in Österreich seinen Teamkollegen Xeria erneut schlagen und ihm die Teaminternen
Duell die Nase vorn behalten?

Der Red Bull-Pilot sorgte in der Kommentatorenbox des Liga 2 Rennen für einen Paukenschlag. Mit seiner öffentlichen Bewerbung um ein Cockpit bei McLaren sorgte er bei Helmut Marko für großen Unmut. Trotz dieser Umstände konnte er in Montreal lange Zeit vorne mit dabei sein.
Allerdings musste er sein Rennen dann wenige Runden vor Schluss beenden, als er in den gerade ausgeschiedenen Boliden seines Teamkollegen rauschte als er nicht mehr ausweichen konnte.

Der junge Deutsche aus dem Norden legte erneut ein für ihn schwaches Qualifying hin – sein großes Problem in dieser Saison. Allerdings konnte er trotzdem durch eine erneut ausgeklügelte Taktik sein Auto am Ende weit vorne im Parc-Ferme abstellen. Es trieb ihn zum Ende auf P4, auch wenn er laut eigener Aussage kein gutes Rennen ablieferte. Wenn in den nächsten Rennen auch noch die Pace in der Quali passt, kann er seine Leistung aus der letzten Saison konstant abliefern und weiter wichtige Punkte sammeln.

Der Ferrari Pilot verpasste auch in Montreal erneut eine Pole Position und musste von P3 ins Rennen gehen. Als dann kurz vor Schluss die beiden Führenden eine Kollision hatten, war er da und rutschte auf P1. Er kam zwar als erster über die Ziellinie, aber durch seine Strafe reichte dies erneut nicht für den ersten Saisonsieg. In dieser Woche platzte dann eine Bombe. Robin und Ferrari gehen getrennte Wege nach der aktuellen Saison. Kann er in seinen letzten Rennen zusammen mit Ferrari noch einmal
die WM gewinnen?

Der Red Bull-Pilot fuhr in Montreal das nach seiner Aussage beste Rennen seiner Karriere. Bereits beim Start konnte er Sprittner schnappen und führte das Rennen souverän über lange Zeit an. Als nach ¾ der Renndistanz sein Vorsprung enorm groß war, konnte ihn nur noch ein Safety-Car an dem verdienten ungefährdeten in Probleme stürzen. Und dieses kam dann auch und Sprittner konnte aufschließen. Nachdem SPrittner an Nowi vorbeigehen konnte, verhakten sich beide nach einem Rennunfall und Nowi berührte die Wand. Damit waren seine Hoffnungen auf einen Sieg verpufft. Doch es kam noch schlimmer. Robin berührte ihn, Nowi schlug erneut ein und musste mit einem kaputten Boliden das Rennen aufgeben. Trotzdem ist Nowi mit Recht nach dieser starken Leistung euer Platz 2 im Ranking und konnte nur von einem geschlagenen werden.

Und das ist der WM-Führende Sprittner. Der Bayer ist aktuell in Topform und konnte in Montreal durch den Unfall von Nowi erneut einen Sieg einfahren. Durch seine enormen Leistungen in den letzten Rennen steht er zurecht an der WM-Spitze, aber auch auf eurem P1 des Rankings. Aktuell
scheint er nicht zu schlagen zu sein und hat bereits 23 Punkte Vorsprung auf P2 in der Fahrer-WM. Wird er dieses Niveau weiter halten können und dem WM-Titel näher kommen, den er aktuell noch immer nicht als sein Hauptziel preisgibt?

X