Liebe Ligateilnehmer, heute möchten wir euch über eine weitere Änderungen des Regelwerks informieren. Die Änderung betrifft dabei die Schadenseinstellung.

Gemäß dem Regelwerk werden in den Ligen mit folgenden Einstellungen gefahren:

  • Fahrzeugschaden: Simulation
  • Schadenshäufigkeit: Standard

Dies wird ab sofort ligaübergreifend geändert in:

  • Fahrzeugschaden: Reduziert
  • Schadenshäufigkeit: Standard

Folgenden Hintergrund hat die Änderung:

Mit den bisherigen Einstellungen kam es in letzter Zeit vermehrt zu Unterbodenschäden. Betroffene Fahrer verlieren dabei selbst bei miminalen Schäden viel Zeit. Dabei tauchen die Schäden teilweise streckenbedingt auf, wie z.B. in Kanada in der letzten Schikane oder an sinnlosen Stellen wie z.B. in Spa Ausgang Kurve 15.

Teilweise entstehen die Schäden aber auch durch Kollisionen bei versuchten Überholmanövern. Hier kann es auch sein, dass der Hintermann zu spät bremst, in der Kurve dem Vorrausfahrenden in den Unterboden rutscht. der Überholte hat daraufhin den Nachteil, während der Überholende unbehelligt weiter fahren kann. Die streckespezifischen Schäden kann man noch umfahren, genauso wäre es auch eine gerechte Folge, wenn derjenige mit dem Fehler in Zweikämpfen auch den Schaden bekommt. Im aufgezeigten Beispiel findet aber eine unfaire Behandlung statt

Letztendlich führen aber alle Unterbodenschäden, egal in welcher Folge sie entstehen, zu Frust, weil die Simulation des Zeitverlustes und der Fahrphysik nach einem Schaden zu stark sind. Betroffene fahrer klagen über Zeitverlust bis zu 2 Sekunden und einem unfahrbarem Auto. Dadurch steigt verständlicherweise der Frust bei den betroffenen Fahrer, v.a. wenn sie öfter betroffen sind.

Aus diesem rund haben Mitglieder der Renn- und Ligaleitung die unterschiedlichen Schadenseinstellungen geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die jetzt veränderten Schadenseinstellungen den Einstellungen aus dem letzten Jahr entsprechen. Das heißt Flügelschäden treten trotzdem auf, die Folgen sind unverändert, die Unterbodenschäden sollten jetzt aber nur noch in Ausnahmefällen vorkommen.

Au diesem Grund fahren wir jetzt mit den neuen Schadenseinstellungen weiter. Selbstverständlich beobachten wir die Liga und werden evtl. nochmal nachjustieren, wenn bei den Rennen Schäden doch schwerer auftreten.

Wir weisen gliechzeitig darauf hin, dass überharte Überholmanöver trotzdem weiterhin bestraft werden können. Überhot sauber, bestreitet Zweikämpfe nicht aggressiver, nur weil die Schadenseinstellungen verändert wurden. Gibt es Zwischenfälle aufgrund zu aggressiver Manöver, werden wie bisher auch dementsprechnd die vorfälle untersuchen.

X