Das wird sich in diesem Interview zeigen. Ich kann mir denken, dass viele von euch nun verwirrt sind, da sie eigentlich den Nachbericht zum Singapur Rennen erwarten. Erstmal keine Angst, der kommt natürlich noch, voraussichtlich am Sonntag. Weiß nicht, ob das jetzt die Angst nimmt oder eher noch größere schürt?  

Man darf Dende aber auch keinen Druck beim Veröffentlichen der Artikel machen, immerhin ist er nicht mehr der Jüngste. Nun zu dieser Ausgabe, jeder von euch kennt Hoffi, zumindest als Cupleiter. Doch die Frage ist, kennt ihr in wirklich? Für mich (ScoreHunter) ist es wichtig, dass jeder den Cupleiter mal richtig kennenlernen kann und vor allem versteht was für eine Arbeit es ist, die Liga zu organisieren. Deswegen habe ich ihn zum Interview getroffen und kann schon Mal vorrauschicken, dass wir Hoffi alle großen Respekt zollen sollten. Ich weiß, normalerweise kommt jetzt eine Pointe, aber das ist ausnahmsweise mal komplett ernst gemeint. Mir bleibt nicht mehr viel zu sagen, außer dass ich euch viel Spaß beim Lesen wünsche, ich fand die Antworten allemal sehr interessant. Ich weiß, 2 Sätze ohne, dass ich jemanden veräppel. Was ist nur aus mir geworden? Eine Sache muss ich noch vorausschicken, das Interview haben wir vor dem Miami Grand-Prix des World-Cups geführt, also von manchen Antworten und Fragen nicht verwirren lassen. Dann mal viel Spaß beim Lesen!

Das Interview

Hallo Hoffi, erstmal Herzlich Willkommen zu unserem Interview. Wie geht’s? Bist du schon in der Vorbereitung auf Miami?

Hallo PRL Newsteam. Mir geht’s so weit gut, vielen Dank. Die Vorbereitungen auf Miami laufen auf Hochtouren. Die Strecke ist anspruchsvoll & schwierig. Die Grip Verhältnisse lassen sehr zu wünschen übrig, was das Ganze noch einmal schwieriger macht, was das Finden des richtigen Setups angeht. Aber ich bin dennoch zuversichtlich, dass durchaus ein Top 10 Ergebnis drin sein kann am Sonntag.

Viele fragen sich natürlich, wie alt du bist und wie du zum Motorsport gekommen bist. Wer waren denn deine Idole und wann hast du denn angefangen die F1 zu verfolgen?

Ich bin zarte 29 Jahre alt. Ich weiß man sieht mir mein Alter nicht an, viele schätzen mich wesentlich älter. Zum Motorsport bin ich sehr früh gekommen. Mein Vater hat früher zu Michael Schuhmacher Zeiten immer die Rennen geschaut. Und ich habe seither nie so richtig die Verbindung zum Motorsport verloren. So richtig intensiv verfolge ich die F1 seit 2010. In dem Jahr, als Vettel seinen ersten von 4 WM-Titeln gewonnen hat. Seitdem verfolge ich die Formel 1 sehr aktiv.

In der PRL müssen wir natürlich erstmal bei deinen ersten Jahren starten. Seit wann bist du denn schon Teil der PRL und wie war dein bisheriger Werdegang?

Ich bin seit September 2020 Mitglied der PRL. Damals war die Liga 2 in ihrer ersten Saison mit F1 Autos unterwegs. Ich bin zum 2. Saisonrennen in Brasilien dazugestoßen und konnte dort direkt mein erstes Podium für Ferrari einfahren. Im Laufe der Saison konnte ich dann 2 Rennen vor Schluss, den bis dato Führenden vom Thron stoßen und in einem epischen Saisonfinale in Silverstone den WM-Titel eintüten. In meiner 2. Saison der Liga 2 war ich dann mit Felix zusammen im Racing Point unterwegs. Unter dem Motto „pink is the new black“ holten wir den KWM Titel. Felix wurde in der Saison Vizemeister und ich holte den 3. Platz. Im Laufe der Saison, wurde ich vom Ferrari Team als Ersatzfahrer in den World Cup befördert und fuhr ca. eine halbe Saison lang in 2 Ligen der PRL. Nach der Saison im Racing Point mit Felix, war dann für mich auch Schluss in Liga 2 und ich bin seitdem nur noch Ersatzfahrer dort. In der Saison 2021/22 bin ich an der Seite von Felix im World Cup für Ferrari gefahren. Die Saison war eine reinste Katastrophe für mich und ich verlor letztendlich auch den Platz bei der Scuderia. Nun gibt es diese Saison einen Neustart für mich. Neues Team, neuer Teamkollege und neue Ambitionen.

Kommen wir noch kurz zum World-Cup, bevor es dann natürlich hauptsächlich um den Sprint-Cup geht. Dieses Jahr wieder im Haas, hat das einen bestimmten Grund und welche Erwartungen hast du noch an die restliche Saison? Du bist ja gut gestartet in Bahrain.

Den Grund hatte ich in der letzten Frage bereits angerissen. Die Erwartungen, die Ferrari an mich hatte, konnte ich in der vergangen Saison nicht erfüllen. Deswegen entschloss sich auch Ferrari diese Saison einen Neustart hinzulegen und 2 neue Fahrer zu verpflichten. Man bot mir jedoch an mich nicht vollständig aus der Ferrari Akademie zu verdrängen, sondern bei einem der Kunden Teams unterzukommen. Und so kam es, dass ich einen Vertrag bei Haas unterschrieben habe. An der Seite von Vierwegtoast fühle ich mich sehr wohl im Team und ich denke, dass wir zusammen ein paar gute Punkte fürs Team holen können. Der Saisonstart verlief für mich besser als gedacht. Allerdings waren die Ergebnisse in Australien und Imola nicht so berauschend. Die Ziel für mich ist am Ende der Saison mind. 25 Punkte auf dem Konto zu haben. Alles andere ist Bonus.

 Jetzt geht’s aber um den Sprint-Cup, du bist seit dieser Saison auch offiziell Cupleiter. Kommentator, soweit ich weiß seit 3 Saisons, richtig? Wie kam es zum Kommentieren und warum machst du es mit Felix zusammen?

Mit dem Kommentieren habe ich bereits sehr früh begonnen. Damals noch im World Cup habe ich die erste Saisonhälfte der 2020/21’er Saison mit kommentiert, bevor ich selbst ins Cockpit gesprungen bin. Als dann der heutige Sprint Cup der PRL geboren wurde, haben Anfangs noch Pitti & Panther diesen kommentiert. Als diese sich dann zurückgezogen haben, kam ich auf die Idee mit Felix zusammen ein festes Duo zu bilden. Und wir beide haben nach wie vor Spaß dabei und sind wie man sicherlich auch ab und zu bemerkt stets mit Leidenschaft dabei. Mit seinem guten Aussehen und meiner Intelligenz, bilden wir ein Team, welches so schnell von keinem getoppt werden kann.

Wie schaut deine klassische Woche als Cupleiter aus? Was fällt denn alles in deinen Aufgabenbereich? Ich glaube viele können sich gar nicht vorstellen wie viel Arbeit das alles ist.

Eine Woche als Cupleiter beginnt, wie jeder Tag beginnt. Mit Kaffee, denn ohne Kaffee geht gar nichts. Wobei die im PRL Zentralbüro mal dringend den Kaffeeanbieter wechseln müssten. Der Kaffee schmeckt scheußlich, aber laut der Chefetage ist neuer Kaffee nicht drin, weil angeblich das Etat dafür fehlen würde. Naja, wer’s glaubt…
Ansonsten besteht meine Hauptpflicht darin, alles Verwaltungstechnische rund um den Sprint Cup zu organisieren. Die Einteilung der neuen Fahrer vornehmen, das Organisieren der Lobbys, die Kommunikation der Ergebnisse und Ereignisse eines Rennens an die Liga- & Rennleitung, bis hin zur Kommunikation neuer Regelungen, Änderungen etc. zu den Fahrern. Für die Fahrer bin ich der erste Ansprechpartner, wenn sie Probleme, Anregungen oder Kritik haben. Und deswegen staut sich mal mehr, mal weniger Arbeit pro Woche an.

Nun aber mal zur aktuellen Sprint-Cup Saison, wie spannend findest du die bisherige Saison im Sprint-Cup? Wer sind für dich die Favoriten in der WM, respektive in der KWM? Gibt es vielleicht auch die ein oder andere Überraschung für dich?

Nun das ist eine sehr spannende Frage. Ich denke dieses Jahr ist die Konkurrenz so breit und dicht zusammen, wie noch nie zuvor. Es gibt viele Fahrer, die das Potenzial haben SynVtex endlich vom Thron zu stoßen. Ich hoffe das wir dieses Jahr endlich einen neuen Fahrerweltmeister sehen dürfen. Ich denke die meisten wollen keine Hamilton 2.0 Ära im Sprint Cup erleben. 😉  Die größte Überraschung für mich tatsächlich ist FCBruder. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass er in der Lage ist vorne mitzufahren. Aber in Mexiko hat er gezeigt, wozu er in der Lage ist. Von ihm denke ich, werden wir noch so einiges sehen in Zukunft.

Es gab auch eine sehr interessante Frage zu deinem Setup. Wieso fährst du eigentlich mit Controller und nicht mit Lenkrad? Findest du auch, dass man mit Lenkrad deutlich konstanter ist als mit Controller?

F1 2017, war mein erstes F1 Spiel. Und ich habe noch nie mit Lenkrad gezockt und habe mich von Anfang an mit dem Pad in die Games reingefuchst. Momentan überlege ich mir sehr ein Lenkrad anzuschaffen, allerdings müssen dafür auch die Platzverhältnisse stimmen und damit gibt es aktuell noch ein paar Probleme bei mir. Das mit Wheel deutlich konstanter ist als mit Pad, ist ein offenes Geheimnis. Es erfordert viel Fleiß, Geduld und Feingefühl mit dem Pad konstant zu fahren. Aber diese Hingabe zahlt sich aus. Mit dem richtigen Setup und dem nötigen Feingefühl, kann man als Pad Fahrer durchaus die Lenkrad Fraktion ärgern.

Außerdem kam die Frage auf wie viel Zeit du eigentlich in der Woche mit der PRL verbringst? Da kommt einiges zusammen mit World-Cup und kommentieren. Und wenn wir schon beim Kommentieren sind, wie bereitest du dich eigentlich auf die Streams vor?

Da der World Cup einiges an Vorbereitung erfordert, kann man eigentlich sagen das ich durchaus mind. 1 Stunde pro Tag an Zeit investiere. Hinzu kommt das Hosten von Trainings im Sprint Cup. Es geht also schon gut Zeit in das Game. Auf die Streams bereite ich mich so speziell gar nicht vor. Ich schaue mir vorher nur das Ergebnis des letzten Rennens und den aktuellen WM-Stand an, um während des Streams entsprechende Background Infos geben zu können. Fun Fact: Mein erstes Jahr in der PRL, war zu F1 2020 Zeiten. In diesem Spiel habe ich eine Gesamtspielzeit von über 56 Tagen.

Abschließend interessiert es uns natürlich noch, warum für dich die PRL, abgesehen vom großartigen Cupleiter, eine so großartige Liga ist? Gibt es für dich auch etwas besonderes beim Sprint-Cup, das für dich besonders heraussticht?

Vielen Dank für das Kompliment. Kurz und knapp, Familie. Der Zusammenhalt der PRL ist einfach unglaublich. Es gibt wenig, bis keinen Streit in der Liga. Wenn jemand ein Problem hat, bekommt er auch Hilfe. Niemand wird wegen irgendetwas ausgegrenzt oder ausgestoßen. Allgemein ist die Stimmung und die Harmonie der PRL einfach phänomenal und deswegen kann man sich hier auch nur wohl fühlen. Was für mich im Sprint Cup besonders heraussticht, ist die Hohe Einsatzbereitschaft bei Trainings und Rennen. Wir haben seit der letzten Saison einen Durchschnitt von 18 Fahrern/ Rennen. Und das ist eine unglaubliche Zahl. Der Sprint Cup ist damit der am besten ausgelastete Cup der PRL und das allein macht ihn schon zu etwas besonderem.

Nach diesem sehr interessanten Interview möchte ich gerne noch auf unseren Artikel, der voraussichtlich am Sonntag rauskommt verweisen. Natürlich habe ich mich wie immer an einem kurzen Nachbericht des Singapur-Rennens versucht. Es gibt auch die Vorschau auf das Monza Rennen und wir haben dieses Mal sogar 2, ja richtig gehört, sogar ganze 2 Interviews mit sehr sympathischen Fahrern geführt. Welche das sind? Das seht ihr erst am Sonntag, also schaut sehr gerne rein. Bis demnächst!

X