Ein spannender Kanada Grand Prix in der Liga 2 liegt hinter uns. 2 neue Stammfahrer, die das Feld ordentlich aufgewirbelt und großen Eindruck hinterlassen haben.

Die ersten 3 von 11 Rennen, haben 3 unterschiedliche Sieger hervorgebracht. Die Konkurrenz an der Spitze ist diese Saison besonders hoch. Besonders die neuen Stammfahrer haben bereits angedeutet, was sie in der Lage sind zu leisten. Mit Felix, Crimax & mrracer sind 3 Neuzugänge diese Saison dazugestoßen, die in der Lage sind Rennen für sich zu entscheiden. Und doch führt nachdem 3. Rennen der amtierende Weltmeister Hoffi die Meisterschaft an. Es scheint eine spannende Saison vor uns zu liegen, bei der nicht ausgeschlossen ist, dass sie erst im letzten Rennen entscheiden wird. Doch bevor wir uns einem der Neuzugänge genauer widmen, schauen wir was uns der große Preis von Kanada gebracht hat.

Auf dem Circuit Gilles-Villeneuve haben wir einen spannenden GP erlebt. 35 Runden vollgepackt mit Rennaction und vielen Überholmanövern. Im Vorfeld wurden Felix und Crimax als die Favoriten gehandelt. Und das auch nicht zu Unrecht. Die Pace, die beide Piloten vor dem GP an den Tag legten, war ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Allerdings waren dann zum Qualifying TSM, EGGA, mrracer & Hoffi auf dem Punkt da und konnten sich die ersten Plätze sichern. Im Rennen war dann recht schnell zu erkennen, dass die ersten 6 in Ihrer eigenen Welt fahren. Ein Rennen auf der Île Notre-Dame geht vor allem über die Konstanz. Wer es schafft über 35 Runden keinen Fehler zu machen, der wird auch ein Wort um die Podestplätze mitsprechen. Crimax, TSM und EGGA leisteten sich aber individuelle Fehler und fielen aus dem Sechskampf vorne weg. Nachdem letzten Stopp führte Hoffi kurzzeitig das Rennen an. Er konnte in Runde 20 eine VSC Phase zu seinem Vorteil nutzen und beim Stopp rund 8 Sekunden Zeit sparen. Mrracer machte aber schnell klar, dass er schneller kann als der amtierende Meister. In Runde 23 machte der Alfa-Romeo Pilot kurzen Prozess in Kurve 1 und setzte sich an die Spitze. Diese gab er dann auch bis zum Ende nicht mehr ab und sicherte sich im 3. Saisonrennen den ersten Sieg für Alfa. Hoffi und Felix komplettierten dann das Podium. Racing Point macht mit diesem Ergebnis einen riesen Sprung an die Spitze der Konstrukteurs-Meisterschaft.

© OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA 2.0 / MotorOilStains, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Für die Piloten bleibt aber wenig Zeit zum Durchatmen. Kaum waren sie aus ihren Boliden gestiegen, sitzen sie auch schon im Flieger in Richtung Aserbaidschan. Auf dem 6,003km langen Stadtkurs mit seinen 20 Kurven wird von den Fahrern wieder alles an Konzentration und Fahrtalent abverlangt. Viele schwierige 90° Kurven und vor allem die heikle Burg-Passage versprechen einen spannenden Grand Prix. Jeder Fehler wird von der Strecke konsequent bestraft. Auslaufzonen sind Mangelware und die extrem lange Vollgas-Sektion zu Start-Ziel erfordert ein geschicktes Händchen bei der Zusammenstellung des Fahrzeug-Setups. Die Formel 1 Tross ist seit gestern in Baku angekommen und steckt mitten in der Vorbereitung zum 4. Lauf der Saison. Unser Reporter hatte vor dem Trainingsauftakt die Gelegenheit mit einem der Neuzugänge der 4. Saison in Liga 2 zu sprechen. Und zwar niemand geringerem als Crimax. Der 23 jährige Williams Pilot zeigte bereits, dass mit ihm jederzeit zu rechnen ist, wenn es um die vorderen Plätze geht. In Frankreich konnte er auch den ersten Sieg für Williams in der Geschichte der Liga 2 einfahren.

Reporter: Hallo Crimax, schön, dass du dir die Zeit für uns nimmst mitten in deiner Vorbereitungsphase für das anstehende Rennen hier in Baku. Die Saison ist ja noch jung und du bist zu Saisonbeginn neu in die Liga gestoßen. Wie hast du dich inzwischen zurechtgefunden und wie ist das Verhältnis zu den anderen Kollegen im Fahrerlager?

Crimax: Ich fühle mich rundum wohl in dem gesamten Tross. Ich komme sehr gut mit meinem Team und den anderen Kollegen zurecht. Die Stimmung ist gut und jeder ist locker drauf. Ich habe bereits den ein oder anderen guten Kontakt knüpfen können und freue mich auf das morgige Rennen. Mal sehen was so geht.

Reporter: Wie sehr bist du zufrieden, mit deiner bisherigen Saison? Was lief gut und was lief aus deiner Sicht eher nicht so gut?

Crimax: Relativ zufrieden. Aber mit dem Wissen, dass es hätte besser laufen können, vielleicht sogar besser laufen müssen, frustet doch leicht im Hinterkopf. Aber von unzufrieden bin ich weit entfernt.

Reporter: Du konntest ja bisher schonen einen Sieg erringen. Kann man darauf aufbauen, und wo siehst du dich am Ende der Saison?

Crimax: Schwer zu sagen. Ich würde mich natürlich mit den Top 3 sehr glücklich schätzen. Allerdings schläft die Konkurrenz nicht, deswegen kann man das noch nicht abschätzen nach 3 Rennen. Die Leistungsdichte und der Punktstand, ist einfach zu eng beieinander.

Reporter: Zu guter letzte noch eine Frage.Wen siehst du persönlich als deinen größten Rivalen und warum?

Crimax: Ganz klar Felix. Seit ich in der Liga bin, pushen wir uns im Training gegenseitig zu Höchstleistungen. Das macht einfach Spaß am racen, wenn man sich gegenseitig ans Limit bringt.

Reporter: Vielen Dank Crimax! Viel Glück und maximalen Erfolg fürs Rennen.

X