F1 2020 – 2021 Silly Season - Lights Out ○○○○○

Hallo an alle PRL F1-Fans und Zuschauer,

Wie bereits im Vorbericht angekündigt, melden wir uns heute erneut aus dem Fahrerlager von Kanada, um exklusiv im Rahmen des 8. Saisonrennens erstmals in die Silly Season einzusteigen und mit aktuellen Gerüchten und Informationen rund um etwaige Fahrerwechsel zu versorgen.

Ferrari – Naht Entscheidung um 2. Ferrari Cockpit?

Wir haben das Thema bereits im Vorbericht angeschnitten. Die Punkteausbeute von Cmngamer beim italienischen Traditionsrennstall ist viel zu wenig. Der Rookie überzeugt bei den Roten vor allem im Rennen weiterhin nicht. Experten sind sich mehr und mehr sicher, dass das mit viel Druck verbundene Cockpit neben Dreifach-Champion Robin eine Latte zu hoch für einen Neuling ist – was nicht verwunderlich ist, selbst der als nicht langsam geltende Mrracer ist im vergangenen Jahr an der Aufgabe zerbrochen.

Gab man sich in Maranello vor einigen Rennen geduldig, wird wie bereits im Vorbericht erwähnt, der Geduldsfaden langsam kürzer. Die Zeit drängt – der Blick auf den WM Stand sagt alles. Zwar liegt Robin mit seinen extrem konstanten Leistungen weiterhin nur 10 Punkte hinter dem WM Führenden Sprittner, allerdings sind Red Bull und Mercedes dem Kontrukteursweltmeister von 2018/19 bereits enteilt. Die italienischen Gazzetten toben und fordern Ersatz.

Und wenn immer es in der Formel 1 um ein Cockpit wie bei Ferrari geht, wird automatisch jeder ins Cockpit geschrieben der auch nur die kleinste Verbindung nach Maranello aufweist oder sich mit Teamverantwortlichen zeigt. Aktuell trifft das vor allem auf langjährige Stammfahrer zu – denn Ferrari möchte wohl nur noch Piloten, die kein unbeschriebenes Blatt sind. Vor allem drei Namen zirkulieren in den letzten Wochen laut Ferrari Kreisen immer wieder in die engere Auswahl:

BlackIce92 (Alfa Romeo Racing)

Der Österreicher griff bereits 2013/14 – 2018/19 fünf Jahre lang für die Scuderia ins Lenkrad und ist aufgrund des weiterhin Ferrari-nahen Fahrerpools eine zuverlässige und konstante Lösung. Er fuhr außerdem bereits eine Saison neben Robin und wurde 2017/18 sogar Vizeweltmeister. Wie wir hören bestände die Möglichkeit, dass der Blackice sein Cockpit für den Rest der Saison mit cmngamer tauschen würde – einen solchen Deal würde das Alfa-Sauber Team natürlich zustimmen, gehört Hauptsponsor Alfa Romeo ja weiterhin zur FIAT-Gruppe. Cmngamer könnte dem potenziellen Plan zur Folge dann neben dem erfahrenen Manuele lernen und unter weniger Druck mehr glänzen können. Was dagegen sprechen könnte, wäre die Tatsache dass Blackice Ferrari damals gerade wegen dem aktuellen Teamchef Binotto verlies, nachdem dieser in einem internen Streit seinen Vorgänger Arrivabene aus dem Team ekelte. Letzterer war großer Befürworter des 28-Jährigen.

Haraldinho (Renault F1 Team)

In den letzten Tagen kommt zur aller Überraschung jedoch auch ein weiterer Name ins Spiel. Laut mehreren Medienberichten zur Folge, soll sich Renault Pilot Haraldinho im Fahrerlager von Baku mit Ferrari Teamchef Mattia Binotto getroffen haben. Der Renault Pilot soll vor allem aufgrund seiner letztjährigen Leistungen heißer Kandidat auf das Cockpit bei Ferrari sein – auch weil man sich von dem jungen Rostocker verspricht, der Mann für die Zukunft zu sein, sollte Ferrari Robin in naher Zukunft doch ziehen lassen müssen. Der 24-jährige fährt zwar erst seit dieser Saison im Werksrennstall von Renault – durch die aktuell enttäuschende Performance des Werksrennstalls, soll sich jedoch  eine Klausel im Vertrag öffnen, die sich Haraldinho  beim Verlassen des deutlich erfolgreicheren Red Bull-Teams hat reinschreiben lassen. Doch auch die Ungewissheit treibt den Deutschen rum – durch den neuen CEO und Motorsport Fan Luca De Meo bekannte sich Renault zwar langfristig zur F1, wird aber für das Team größere Umstrukturierungen bedeuten. Ab 2021/22 soll Renault unter der Französischen Sportwagen Marke “Alpine” ein Neustart in der F1 hinlegen.

Haze (Haas F1 Team)

Natürlich darf man auch den Blick auf das andere Ferrari Kundenteam nicht vergessen. Der Fokus von Ferrari, Alfa Romeo als Junioren und B-Team zu nutzen rückt immer mehr ab – dafür scheint man in Maranello nun das Haas Team zukünftig genau als solch ein B-Team benutzen zu wollen. So wechselt auch Technikchef Simone Resta ab kommender Saison zum US-Rennstall. Durch die engere Kooperation fällt dann natürlich auch mehr der Blick auf die Piloten. Haze bringt seit dem Saisonstart eine ordentliche Leistung und hält weiterhin einen starken 6. Rang in der Fahrerwertung als Best of the Rest. Der Deutsche hat bereits mehrmals durchblicken lassen, dass ein Cockpit bei Ferrari sein Ziel und absoluter Traum in der F1 wäre. Laut Insiderkreisen befindet auch er sich im engeren Kreis der Auswahl – Ferrari würde auch hier einen Deal mit dem Kunden eingehen und im Gegenzug Haas weniger für die Motoren bezahlen zu lassen. Der Nachteil ist, dass der Haas Pilot gerade mal eine Saison hinter sich hat. Ferrari könnte hier den erfahreneren Piloten den Vortritt lassen.

Es bleibt spannend! Der Kreis der Namen, die für das Cockpit in Frage kommen, wechselt aber natürlich auch dynamisch und ob einer der genannten Möglichkeiten eintritt ist ungewiss – dem aktuellen Tenor im Fahrerlager läuft es jedoch auf eine der drei Lösungen hinaus.


Rote Köpfe bei den Roten Bullen:

Helmut Marko tobt nach Aussagen von Blackpanther

Die  öffentliche Flirterei, zwischen McLaren und Red Bull Pilot Panther kam beim aktuellen Arbeitgeber gar nicht gut an. Wie im aktuellen Vorbericht bereits angedeutet, streute Blackpanther als Experte eines Liga 2 Rennens am vergangenen Dienstag dem britischen Traditionsrennstall Rosen. Heute angesprochen auf die Aussagen des aktuellen WM-Vierten, war  Red Bull Motorsportchef Helmut Marko nicht gut auf seinen Schützling, der erst seit sieben Rennen im Red Bull sitzt, zu sprechen: „Beim Blick auf den WM-Stand sollte die Antwort klar sein, welches Cockpit die bessere Wahl ist. McLaren fährt seit Jahren nicht um Siege. Natürlich ist er nach dem Rüffel, den wir ihm nach Baku verpasst haben angefressen. – Aber solche ungestümen Aktionen wie in Baku wird auch ein Herr Seidl nicht bejubeln.“

Bei Red Bull kann man diese Aussagen speziell im aktuellen WM-Kampf nicht gebrauchen – Ist das Tischtuch zwischen Fahrer und Team bereits nach so kurzer Zeit zerrissen? Dr. Marko lies in der Vergangenheit seine Fahrer spüren, wenn er nicht gut auf sie zu sprechen war. Das dürfte vor allem im Duell gegen Teamkollege Nowi spannend werden. Eine Sache ist jedoch klar: Einem potenziellen McLaren Cockpit, ist Blackpanther mit seinem Aussagen wohl näher gekommen als einer Verlängerung bei den Bullen. Ein potenzieller Fall für zukünftige Silly-Season Gerüchte definitv!


1 Jahr nach Rücktritt – Jake vor Fulltime-Comeback?

Etwas mehr als vor einem Jahr, dem GP von Kanada 2019/20 schockte Jake Thatch das Fahrerlager, als er kurz vor dem Start des Rennens bekannt gab, dass die damalige Saison seine letzte sein würde. Als der Italiener sich nach über 150 GP und 8 Jahren im Zirkus im vergangenen Frühjahr in Abu Dhabi bei einem großen Abschiedsevent in seinem ehemaligen 2010er Ferrari und dem darauffolgenden GP am Sonntag nach einem Cockpittausch im aktuellen Ferrari verabschiedete dachte jeder, dass es das letzte Rennen für lange Zeit sein würde, bei dem der Routiner am Start sein würde.

Doch wie in vielen Lebenslagen, vereitelte die Corona-Pandemie den ursprünglichen Plan des zweifachen Ex-Vizeweltmeisters. Geplante Ausflüge in anderen Rennserien, speziell die Rückkehr in den Kartsport, wurden durch die Pandemie vereitelt und spülten den letztjährigen Alfa-Romeo Piloten zu spontan Einsätzen als Testfahrer in Bahrain und Barcelona. Einsätze die ihn wieder angefixt haben sollen. Blieb er dem Fahrerlager die ersten Wochen und Monate fern, sieht man ihn mittlerweile wieder regelmäßig.

Wie auch beim letzten GP in Baku, soll  Jake auch an diesem Wochenende als Experte neben Kommentator Pitti und Hoffi das Renngeschehen kommentieren. Etwas, was er bis dato immer ausschloss. Einen Renneinsatz will Thatch in dieser Saison nicht mehr geben. Der Berater-Vertrag mit Ferrari/Alfa Romeo lässt er Ende Dezember auslaufen, weshalb er auch nicht als potenzieller Ferrari Ersatz neben Robin in Frage kommt.

Mit gutem Grund: Bereits im Oktober deutete er an, sich nach dem Barcelona-Einsatz seiner Auszeit zu widmen und die nächste Saison zu planen. Nun verdichten sich die Gerüchte, dass Jake zur Saison 2021/22 zurückkehren wird und eine Verkündung nicht mehr lange auf sich warten lassen soll.

X