Einen schönen Montagvormittag an alle Formel 1-Fans der PRL,

 

es ist der Tag nach dem spektakulären Nachtrennen in der Wüste Manamas!

Die Zielflagge wurde zwar erst vor 14 Stunden geschwenkt, doch mittlerweile ist das Gros des F1-Volks schon längst von der Strecke abgewandert bzw. sind bereits auf dem Weg nach Shanghai, wo es ja bereits in zwei Tagen mit den ersten Pre-Events des Rennwochenendes losgeht. Doch bevor wir mental schon nach China fliegen, lassen wir den gestrigen Grand Prix noch einmal Revue passieren und hören einige Stimmen nach dem GP!


 

Ähnliches Foto

Schon im Vorfeld war es unschwer zu erkennen, dass der Bahrain-GP ein Kracher werden würde!

Nicht nur dass der Bahrain International Circuit aufgrund seines „Stop & Go“-Layouts mit langen Geraden und reichlich Überholmöglichkeiten ausgestattet ist, sondern auch die extreme Dichte des aktuellen PRL-Felds sorgten für eines der spannendsten und engsten Rennen in der Geschichte der Profi Racing League.

Bildergebnis für bahrain gp 2018 race

BlackIce, Jake und Willowthewisp ahnten es schon am Mittwoch bei der Pressekonferenz – Bahrain wird eine enge Kiste!

 

Während Red Bull mit Haraldinho die beiden Trainingssessions am Donnerstag und Samstag noch als Schnellster absolvierte, so hatte der Norddeutsche im Qualifying zu kämpfen und landete schließlich nur auf Platz 12 in der Startaufstellung mit 1,1 Sekunden Rückstand. Ein weiteres Indiz dafür, wie hoch die Leistungsdichte in der aktuellen Formel 1 ist. Um die Pole kämpften schließlich andere Kanditaten: allen voran die Favoriten Renault und Ferrari, die ihrer Rolle durchaus gerecht wurden. Mrracer schlug im letzten Moment noch einmal mächtig zu und verbesserte seine Rundenzeit um mehrere Zehntel und stand schlussendlich mit einer 1:26,937 auf der Pole-Position – als Einziger, der die 27er-Barriere sprengen konnte. Dahinter bereits mit einem Respektabstand von 0,320 Sekunden Robin, seinerseits dicht gefolgt von Teamkollege BlackIce, der im teaminternen Ferrari-Duell um nur 44 Tausendstel unterlag. Komplettiert wurde die zweite Reihe mit BlackPanther im zweiten Renault – knapp eine Zehntel hinter BlackIce.

Doch auch ab Reihe 3 ging es kunterbunt weiter mit den weiteren Startplätzen für Chris im Mercedes, Jake im McLaren-Renault und Viper im Red Bull. Die Plätze 4 bis 7 gerade einmal getrennt durch 46 Tausendstel! Willow im zweiten Mercedes folgte auf Platz 8 vor den beiden Toro Rosso’s von Dendemeier und Nevio. Markus war auf Platz 11 der erste Pilot, der für das Rennen freie Reifenwahl hatte und der letzte Pilot im Qualifying, der innerhalb einer Sekunde zur Pole-Zeit lag.

Auf den weiteren Rängen Haraldinho vor Joker im Sauber und One Wasted Life im Haas. Komplettiert wurde das Feld von Goldeneye im Williams, Rossi im Haas und SGLepizig im Force India auf den Rängen 15, 16 und 17.

Für viele kam nach dem Quali die berechtigte Frage auf:“War das heute das engste Qualifying der Ligageschichte?“ Nun, man mochte es fast nicht glauben, dass es das nicht gewesen ist, allerdings fiel einigen darauf angesprochen auch das Quali vom Russland-GP der Vorsaison ein. Und tatsächlich: damals lagen die ersten 9 Piloten innerhalb von 0,453 Sekunden! Auch wenn es nur unwesentlich weiter auseinander lag, aber das knappste Qualifying war jenes vom gestrigen Tag somit nicht!

Ähnliches Foto

Mrracer rast zur Pole in 1:26,937 – Streckenrekord!


 

Und wer geglaubt hat, dass die größte Spannung nach dem Qualifying bereits wieder vorbei gewesen wäre, hat sich gestern massiv getäuscht, denn auch der Grand Prix an sich wurde zu einem Thriller der Extraklasse!

Schon am Start wurden die Ferraris von Chris und BlackPanther überrumpelt und verloren Plätze. An der Spitze setzte sich Mrracer durch und behauptete die Führung, während im hinteren Feld die in Bahrain scheinbar fast nicht vermeidbare Kollision stattfand, diesmal waren die Beteiligten One Wasted Life und Goldeneye, der nach dem Rennen eine Erklärung für das aus seiner Sicht zu harte Manöver von Wasted Life von seinem Kontrahenten forderte. Hinter Mrracer tobte im Verlauf der ersten Rennrunden ein großes Kampfpaket bestehend aus Chris, Robin, BlackPanther, BlackIce, Viper und Jake. Nicht jeder behielt in der Hitze der Wüste die Coolness und die Nerven, um feherlos zu bleiben. Zu Beginn der achten Runde setzte BlackIce zum Manöver gegenBlackPanther an und verbremste sich dabei so massiv, dass er seinen Teamkollegen Robin bei hoher Geschwindigkeit berührte. Wie durch ein Wunder blieben beide Autos ohne Schäden, wenn auch BlackIce dadurch mssig Zeit verlor. Für den Österreicher blieb es nicht beim einzigen Malheur, denn auch beim Zurückkehren auf die Strecke drehte sich der Ferrari aufgrund der staubigen Reifen, die massenweise Sand, der neben der Ideallinie liegt, aufsammelten und somit keinerlei Grip mehr boten. In Folge dessen kam es zum Missverständnis zwischen BlackIce und Rossi, dem Debütanten im Haas: BlackIce wollte die Ideallinie hinter ihm freigeben, während Rossi sich sicher war, dass es die bessere Variante sei , innen am liegengebliebenen Ferrari vorbeizufahren. Es kam zur Berührung und zum Aus von Rossi. „Ich muss mich bei Robin und Rossi für meinen Fehler entschuldigen! Mir ist diese Sache sehr unangenehm und peinlich – sowas darf nicht passieren und schon gar nicht gegen den eigenen Teamkollegen sowie ein Kundenteam von Ferrari. Für Rossi tut es mir umso mehr Leid, da es sein Debüt ist“ zeigte sich BlackIce nach dem Rennen wehmütig.

Robin konnte aber auch dieser Schreckmoment nichts anhaben und so fokussierte sich der Deutsche auf ein einziges Ziel: Mrracer und Renault den Rennsieg zu entreißen! Im Laufe des Grand Prix kam es zu knüppelharten Duellen, immer wieder touchierten sich die beiden Konkurrenten, dennoch sprechen beide von einem respektvollen Umgang auf der Strecke miteinander – Racing at it’s best!

Getoppt wurde die Dramatik dann noch einmal in der letzten Rennrunde, als es quasi zu einem „Dragrace“ aus der letzten Kurve hinaus hin zur Ziellinie gab – Robin sammelte noch einmal alle Reserven und startete einen finalen Schlussangriff: am Ende fehlten ihm 0,085 Sekunden. Damit war der Zieleinlauf nach knapp eineinhalb Stunden Rennzeit fast viermal so knapp wie das Qualfying…ein unfassbarer Wert und der knappste Zieleinlauf der PRL-Geschichte. Ein Rekord, der wohl für lange Zeit bestehen bleiben wird und fast unmöglich zu unterbieten ist.

Gerade einmal rund sieben Sekunden dahinter folgten auf den Rängen 3 und 4 die beiden McLaren-Starts Jake Thatch und Markus, die mit unauffälligen, aber äußerst soliden Leistungen 27 Punkte holen konnten – lediglich Renault konnte mit 28 Zählern Bahrain mit einer höheren Punkteausbeute verlassen als das Traditionsteam, dem Sieg von Mrracer und dem 6. Platz von BlackPanther sei Dank. Dazwischen quetsche sich auf Platz 5 der Weltmeister der Saison 2011/12 Chris im Mercedes, der auf kein einfaches Rennen zurückblicken musste.

Ähnliches Foto

Jake vor Markus in der letzten Rennrunde!

 

Auf den Rängen 7 und 8 kamen die Red Bull’s von Viper und Haraldinho nach Hause, beide hätten sich weitaus mehr erwartet an diesem Wochenende. Kam man am Mittwoch noch als Tabellenführer in der Konstrukteurs-WM nach Sakhir, so reist man nun lediglich als WM-Vierter nach Shanghai. Auf Platz 9 kam BlackIce ins Ziel, der sich in Runde 49 auch noch einen weiteren Fahrfehler erlaubt und im zweiten Sektor eine Pirouette hinlegte, nachdem er die Curbs etwas zu hart mitnehmen wollte. Ein Fehler, der ihm im Nachhinein betrachtet den achten Platz gekostet hat, den sich so Harald mit einem entschlossenen Manöver in der allerletzten Runde noch holen konnte.

Auf Platz 10 konnte Dendemeier den ersten Punkt für sich und sein Team Toro Rosso sichern. Außerhalb der Punkteränge ins Ziel gekommen sind Nevio im zweiten Toro Rosso vor Goldeneye im Williams und One Wasted Life im Haas auf den Plätzen 11, 12 und 13. Ausgeschieden, aber auf Platz 14 gewertet aufgrund der zurückgelegten Renndistanz fand sich Willowthewisp ein, der nach dem Rennen tobte:“Ich bin sowas von wütend! Das wären meine ersten Punkte seit was weiß ich wievielen Rennen gewesen und dann geht mir vier Runden vor Rennende die Hydraulik ein. Ich könnte toben!“. Das Ziel nicht gesehen haben Joker im Sauber sowie Rossi im Haas und SG Leipzig im Force India.

Auch für das Rennen muss man die Performancedichte nachhaltig festhalten: Der Siebtplatzierte Viper kam nur 20,5 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel,die ersten 11 inkl. Nevio waren durch nicht mehr als 48,5 Sekunden getrennt. Auch hier ein ähnlich historischer Wert wie im Qualifying und fast schon mit Zieleinläufen der MotoGP verlgeichbar – deren Rennen zeitmäßig nicht einmal über die Hälfte der Länge eines Formel 1-Grand Prix gehen!

Bildergebnis für bahrain gp 2018 race fireworks

Der Bahrain-GP war auch 2018/19 ein Feuerwerk der Superlative!


Stimmen nach dem Rennen

#13 Mrracer (Renault) – Platz 1 – WM Rang 2

 

Ähnliches Foto

Ebel: Herzlichen Glückwunsch zu deinem 1. Sieg! Wie fühlst du dich?

Mrracer: Danke, das Gefühl ist unbeschreiblich gut, nach 2 Jahren nun zum erstenmal ganz oben auf dem Podium stehen zu dürfen. Besonders geil ist es natürlich in so einem Thriller.

Kannst du deine aktuelle Form bis zum Saisonende halten und gegen Robin um den Titel kämpfen?

Mrracer: Ich glaube das ich die Form halten kann, trotzdem wird es wohl sehr schwer, besonders gegen Robin .


#97 Jake Thatch (McLaren) – Platz 3 – WM Rang 3

Bildergebnis für fernando alonso 2018 interview bahrain

Ebel: Glückwunsch zum Podium! Du liegst jetzt auf Platz 3 der Fahrer-WM. Würdest du behaupten, dass deine verbesserten Qualifikationsleistungen ausschlaggebend für deine guten Ergebnisse bisher sind?

Jake: Wir müssen abwarten – das war erst das 2. Rennwochenende. Daher müssen wir sehen wie es die kommenden GP im Qualifying läuft. Vor allem nach den guten ersten Rennen 2016 und der darauffolgenden katastrophalen restlichen Saison bin ich vorsichtig geworden.

Aber hier hat endlich alles gepasst vom Qualifying bis zum Rennen, es liegt am Gesamtpaket. Ich liebe das neue Auto – vom Motor gibt es deutlich mehr Power und er ist auch deutlich fahrbarer und davon profitieren auch wir Fahrer. Es fühlt sich gut an und ich bin aktuell sehr happy und auch das Ergebnis meines Teamkollegen freut mich. So kann es weitergehen!


 

#84 Markus (McLaren) – Platz 4 – WM Rang 7

Ähnliches Foto

Ebel: Ein Hydraulikdefekt im 1. Rennen, Platz 4 im 2. Rennen. Was war der Schlüssel zu diesem starken Rennen?

Markus: Ich habe mich nicht vom schwachen Resultat in der Quali unterkriegen lassen, und positiv nach vorne geschaut wie ich das Rennen von dieser Position aus angehen könnte. Entschied mich für 2 mal Soft und am Ende Super Soft zu fahren. Diese Taktik war für mich neben einer endlich mal konstanten Fahrweise der Schlüssel zu P4 am Ende.

Am Ende bist du nur 0,7 Sekunden hinter Jake ins Ziel gekommen und hast das Podium damit knapp verpasst. Ist es für dich auch ein wenig enttäuschend, nicht mit dem Podium belohnt worden zu sein?

Markus: 2-3 Runden mehr wer weiß was möglich gewesen wäre. Podium keine Ahnung?! Ist auch egal, finde als Team haben wir ein super Resultat erreicht. Glaube damit war nicht unbedingt zu rechnen im Vorfeld, speziell nicht von mir. Jake ist immer für ein solches Resultat gut von mir erwartet man sowas nicht unbedingt.


#12 Blackice (Ferrari) – Platz 9 – WM Rang 12

 

Bildergebnis für kimi räikkönen 2018 interview

Ebel: Blacky, du hast dir so viel für diese Saison und auch dieses Rennen vorgenommen. Nun stehst du nach 2 Rennen mit 2 Punkten auf Platz 12 der Fahrerweltmeisterschaft. Wie enttäuschend ist die momentane Situation für dich?

Blacky: Die Situation ist beschissen, um es gleich auf den Punkt zu bringen. Eigentlich sollte ich mit rund 30 Punkten da stehen, tatsächlich sind es zwei Zähler. Und ganz ehrlich gesagt interessiert es mich dann auch nicht, ob ich Achter oder Neunter werde. Das sind Welten von meinen Erwartungen entfernt. Ich kann die Schuld aber nur bei mir suchen und werde jetzt mal ein paar Tage in mich kehren und meine mentale Herangehensweise überdenken. Danach sollte ich stärker denn je aus diesem Sumpf zurückkehren, denn gerade aus schwierigen Zeiten lernt man am meisten. Und ich habe schon mehrmals bewiesen, dass ich aus solchen Phasen erstarkt wieder zurückkehre. Zurückschlagen heißt es jetzt!

 

 

Wir hoffen, ihr konntet mit unserem Nachbericht noch einmal alle wichtigen Szenen des gestrigen Rennens Revue passieren lassen und freut euch jetzt genau so wie wir auf den bevorstehenden China-Grand Prix, zu dem es am Mittwoch einen ersten Vorgeschmack in Form eines Artikels geben wird!

Bis dahin – euer News-Team!