Hallo an alle F1 Freunde!

Wir blicken an diesem Wochenende nach Mexico, wo die aktuellen Umstände es nötig gemacht haben, den dortigen 18. Saisonlauf der 9. PRL Saison zwei Wochen früher stattfinden zu lassen als geplant. Der Titelkampf brennt weiterhin vor Spannung. Wer kann kann am Autodromo-Hermanos Rodriguez triumphieren und am Ende die Fiesta feiern? Und was sagen die Fahrer vor diesem Wochenende. Mehr dazu jetzt!


Bildergebnis für f1 mexico 2019

Vorwort

Natürlich können auch wir nicht einfach so beginnen, um kurz auf die aktuellen Umstände einzugehen. Das aktuell überall beherrschende Thema des Corona-Virus, welcher die Welt in Atem hält, sämtliche Sportarten, darunter auch die reale F1 binnen weniger Tage Schachmatt gesetzt hat, ging sicher auch nicht an der PRL spurlos vorbei. Der Rennkalender wurde bekanntlich auf die neuen Begebenheiten angepasst und endet nun vier Wochen früher als geplant – lässt dafür auch die Spannung in Brisanz in der WM aufgrund der deutlich geringeren Abstände der Wochenenden nicht verfliegen. Die F1/PRL Rechteinhaber betonten heute in einem Presseschreiben nochmals, dass der Rennbetrieb der PRL nicht betroffen sein wird.

„Die PRL-Führungsriege ist sich bewusst, dass vermutlich auch unter den Teams/Fahrern und Zuschauern Personen dabei sind, welche durch die aktuellen Geschehnisse betroffen sind. Doch die F1 in der PRL hat das Glück, nicht direkt und unmittelbar betroffen zu sein und die Rennen ganz normal weiterlaufen lassen zu können. Allein schon, weil sich aktuell alles um das Thema geht, möchte die PRL wie angekündigt das Racing weiterlaufen lassen und allen Fahrern, Freunden und Fans umso mehr ein Grund geben, nicht auf ihren Lieblingssport vollkommen verzichten zu müssen. Aus dem Grund wollen wir ganz normal und ohne viele Umschweife in unsere Liga Welt eintauchen, in der weiterhin alles so ist wie vorher und wir die aktuell großen Probleme des Alltags hinter uns lassen können. Gerade weil all‘ unser Berufs-, Freizeit-, und Privatleben so beeinträchtigt ist, wollen wir ein Zeichen setzen. Lieber in dieser Zeit daheim zu bleiben und dafür umso mehr unser Privileg Rennen fahren zu können, während die realen Fahrer wochen darauf warten müssen, ausführen zu können. In diesem Sinne: Genießt die letzten Rennwochenenden der Saison 2019/20 besonders, erscheint zahlreich und lasst uns zusammen racen!“


Bildergebnis für f1 paddock 2019 mexico

Bildergebnis für f1 mexico 2019 tyres

Die Meisterschaft


Bildergebnis für f1 vettel hamilton 2019


Die Lage in der WM bleibt weiterhin spannend. Nach vier Siegen in Folge für Robin und Ferrari konnte Schwatzgelb zuletzt in Suzuka endlich wieder zurückschlagen und mit seinem 7. Saisonsieg den Lauf des Doppelchampions in Rot stoppen. Doch wie immer schenkten sich beide nichts: Robin konnte den Schaden minimal halten und mit Platz 2 und der Schnellsten Runde nur zwei Zähler weniger holen. Beide Fahrer trennen vor dem viertletzten Rennen und 80 möglichen Punkten gerade mal 9 Zähler.

Rechenspiele sind bei diesem geringen Abstand und der verbliebenen Rennanzahl zwar noch nicht nötig, doch man spürt die Spannung im Fahrerlager, vor allem nach dem Ferrari und Robin von Belgien bis Russland gewaltig an Boden gut machen konnten und den für einige im Fahrerlager schon fast sicheren zweiten Titeltraum von Schwatzgelb in wenigen Wochen pulverisieren konnte.



Der geringe Abstand macht nun auch jedes Rennen noch wichtiger. Jeder Fehler von einer der beiden Fahrer, könnte am Ende entscheidend sein. 9 Punkte Vorsprung waren in der F1 mal viel, sind jedoch heute kaum was. Trotz allem sind es 9 Zähler, die am Ende entscheidend für den Silberpfeilpilot „Schoko“ sein könnten. Eins ist sicher: Dieses Duell wird auch in Mexico fortgeführt werden. Den Vorteil sehen hier einige aufgrund der langen Geraden bei Ferrari. Brisant: Die Roten aus Maranello müssen sich aufgrund der guten Motorenperformance jedoch mehr und mehr Nadelstiche der Konkurrenz gefallen lassen, dass nicht alles am italienischen Triebwerk legal sei.

Und auch der Vorteil des 2. Fahrers liegt aktuell ganz klar bei Mercedes. Zwar packte Ferrari im Qualifying zuletzt altbekannte Windschattenspielchen aus und benutzte Mrracer auf den Geraden, jedoch kann der Deutsche weiterhin vor allem im Rennen kaum dazu beitragen, die Silberpfeile in Schach zu halten, während Robin sich zunehmend gegen beide Mercedes Piloten wehren muss. Viper konnte zuletzt mit zwei Podien und einem 4. Platz glänzen, was sich auch direkt am WM Stand wiederspiegelt. Der 1. Konstrukteurstitel in der Geschichte der PRL für Mercedes dürfte mit 82 Punkten Vorsprung nur noch schwer zu verhindern sein. Teamchef Toto Wolff mahnt: „Wir feiern erst, wenn wir den Titel sicher haben und nicht vorher.“



Man darf gespannt sein, wie sich beide Teams in Mexcio schlagen werden und ob das Championduell eine Wendung bekommen könnte.

Doch auch hinter dem WM Kampf um die Krone toben noch einige Grabenkämpfe. Das Duell Haas vs Red Bull haben wir die vergangenen Rennen schon mehrfach beleuchtet – Nun hat sich jedoch wie auch an den Grafiken oben zu sehen ist, ein zweites Duell womit keiner mehr gerechnet hätte aufgetan: Das Duell um KWM Platz 5.

Bildergebnis für f1 renault mclaren 2019

Seit Renault in Singapur das letzte große Aeropaket des Jahres zündete, hat der französische Werksrennstall, der in der bisherigen Saison eher enttäuschte, den rund 40 Punkte starken Vorsprung des Kundenteams McLaren pulverisiert.

Während McLaren in den letzten drei Rennen gerade mal 13 Punkte holte, fuhren die Gelben Renner mit den Fahrern Sprittner und Wusel 40 Punkte mehr ein, in der Summe 53. Mehr haben nur Mercedes und Ferrari geholt. Speziell Sprittner zeigt mit immer konstanteren Resultaten auf sich auf. Teamchef Cyril Abiteboul zeigt sich zufrieden: „Das Update hat funktioniert wie wir es erwartet haben. Wir sind wieder beim Kampf um Platz 5 dabei und das sind auch großartige Neuigkeiten in Bezug auf die nächste Saison. Unsere aktuellen Fahrer zeigen auch nochmal ihre bestmöglichen Leistungen“

Für McLaren bedeuten die enttäuschenden letzten Rennen nochmal ein hartes Stück Arbeit für die verbliebenen vier. Die Differenz zwischen Platz 5 und 6 bedeuten viele Millionen, die dem einstigen Weltmeisterteam nächste Saison gegen den Werksrennstall fehlen würden. Auch hier bleibt es also spannend! Ein Grund mehr am Wochenende einzuschalten.


Paddocknews/Gerüchte

Nachfolgend noch kurze Neuigkeiten und Gerüchte rund um die Geschehenisse im Fahrerlager:

Racing Point Piloten: Absprung im Doppelpack


Bildergebnis für f1 racing point 2019 drivers

Das scheint die neue Mode der F1 zu sein. Dendemeier/Haraldinho sowie Blackpanther/Nowi machten es vor, nun scheinen Haze und Sphinxblut dasselbe zutun. Wie wir aus sicheren Quellen hören sollen beide Fahrer ein Teamwechsel anstreben mit einem gemeinsamen Ziel. Dieses lautet Haas. Das US-Team wird voraussichtlich in den nächsten Wochen beide Fahrer verkünden. Bei Racing Point würden dann zwei freie Cockpits zur Verfügung stehen.


Weitere Neuigkeiten/Gerüchte:

  • Wie wir aus Kreisen von Red Bull vernehmen konnten, ist das zweite Cockpit neben Markus bei Alphatauri nächste Saison gefunden. Es soll sich um Haas Pilot Xeria handeln. Das würde auch mit dem oben erwähnten Gerüchten zusammenpassen. Eine Verkündung folgt wohl auch noch bis zum Saisonende
  • Neue Regeln: Es deutet sich an, dass die FIA in Abprache mit den F1-Rechteinhabern in den kommenden Wochen einige neue Regeln des sportlichen Regelments für nächste Saison festzurren wollen. Im nächsten Jahr wird sich das technische Regelwerk so gut wie nicht ändern, weshalb man wohl an anderen Schrauben drehen möchte. Betroffen sind unter anderem Punktesystem, Trainingsformat und Fahrhilfen.

Die Fahrerstimmen vor dem Wochenende

Zu guter letzt noch die Fahrerinterviews von Harald Ebel und Basti König wie immer mit interessanten Fragen!


Bildergebnis für f1 max verstappen 2019 interview
#96 Haraldinho (Red Bull)


In Suzuka hattest du etwas Pech mit einem Auffahrunfall auf Wusel. Was wäre sonst möglich gewesen?
Ich will da gar nicht groß spekulieren. Ich war zu dem Zeitpunkt auf P4 im Kampf mit Wusel um P3. Also denke ich, dass ich irgendwo zwischen P3 und P5 gelandet wäre. Ich trauer dem Rennen aber überhaupt nicht hinterher, solche Dinge passieren halt. Abhaken und nach vorne schauen.

Viper ist nur noch 10 Punkte hinter dir und hat schon angekündigt den vierten Platz in der FWM anzugreifen welchen du momentan belegst.  Wie sieht dein Plan aus, dieses Vorhaben zu verhindern, da seine letzten Rennen sehr stark waren?
Puuh…ich denke ich werde mich nachts in seine Garage schleichen und mir seine Bremsen mal genauer ansehen.  

Nein Spaß, ich gehe davon aus, dass es ein harter Kampf um Platz 4 in der FWM wird und ich freue mich drauf! Aber ich glaube, dass Viper sich am Ende den 4. Platz holen wird, da er zur Zeit in besserer Form ist und mit Mercedes das bessere Team hat. Viper ist ein sehr starker Gegner und ich gönne ihm einen guten Saisonabschluss vor seinem Rücktritt.

Wann können wir wieder mit einem Sieg von dir rechnen? Letztes Jahr hattest du zur selben Zeit schon zwei Siege auf deinem Konto?
Wenn Schoko und Robin zurücktreten! Gegen die beiden gibt es dieses Jahr keine Chance. Wir müssen erst abwarten wie es nächstes Jahr aussieht, vielleicht kommen wir dann wieder näher an die Spitze ran. Mehr kann ich leider nicht sagen. Sagen zu können, dann und dann, wäre mir auch lieber, aber ich weiß es nicht. In absehbarer Zeit wird das leider nicht passieren.

Ist die Vorfreude schon groß nächstes Jahr für Renault an den Start zu gehen?
Ja ich freue mich riesig nächstes Jahr für Renault zu fahren und kann es kaum erwarten! Die letzten 4 Rennen mit Red Bull muss ich noch durchhalten und nach der Saison werde ich sofort in den Renault springen und ein paar Runden drehen. Das wird ein Spaß! 


Bildergebnis für f1 ricciardo 2019 interview
#92 Sprittner (Renault)

Der Honeybadger hat zugeschlagen, herzlichen Glückwunsch zum ersten Podium! Wie fühlt es sich an dort oben zu stehen und sein selbstgestecktes Ziel erreicht zu haben?
Servus! Erstmal vielen Dank! Da oben zu stehen fühlt sich großartig an und ist ein Gefühl an dass ich mich gewöhnen möchte.
Das erste Podium wird immer in Erinnerung bleiben. Diese Zielsetzung habe ich mir vor der Saison gesetzt und es jetzt geschafft, wenn man bedenkt dass ich in dieser Saison schon oft nahe dran war, das tut einem gut und bestätigt die harte Arbeit der Jungs in der Fabrik und von uns Fahrern. Ich bin froh dass ich zu meinem Abschied Renault ein Podium schenken konnte.

Die Kooperation mit Mercedes scheint sehr gut zu fruchten. Wie sieht die Zusammenarbeit aus?
Ja, die Kooperation mit Mercedes ist sehr gut und verläuft optimal. Wenn man von einem Fahrer wie Schoko Tipps bekommt und einfach nur mit ihm trainiert, macht einen das Besser. Zudem habe ich auch seitdem mein Training umgestellt und es zeigt Wirkung. Daher bin ich froh nächstes Jahr mit ihm für Mercedes zu fahren, so werde ich mich weiter verbessern.

Kann Renault das Momentum gegen McLaren beibehalten und so den 5. Platz in der KWM sichern?
Das hoffe ich doch sehr. Basti scheint momentan ein paar Schwierigkeiten zu haben, die Wusel und ich in den letzten Rennen sehr gut ausnutzen konnten. Jetzt ist der Abstand auf ein Minimum geschrumpft und wir wollen McLaren jetzt auch in der KWM überholen damit wir auch hier unsere Zielsetzung erreichen. Zusammen mit Wusel mache ich mir keine Sorgen, dass wir das Ziel nicht erreichen sollten. Wir kommen sehr gut miteinander aus, das ist unser großes Plus im Kampf um P5.

Können wir bald mit einem Sieg von dir rechnen?
Ein Sieg wäre schön, aber wir haben in der Liga mit Schoko und Robin zwei Top Fahrer und wenn es normal läuft fahren die beiden auch in einer anderen Liga. Dahinter gibt es 4-5 Fahrer von denen jeder jederzeit einen Sieg holen kann wenn die beiden da vorne Probleme haben, da zähle ich mich dazu. Vielleicht reicht es auch wenn die beiden einen schlechten Tag erwischen und ich einen exzellenten Tag, wer weiß. Aber ich werde alles daran setzen dass auch ich einmal von ganz oben grüßen kann 😉


Bildergebnis für f1 mclaren 2018 vandoorne interview
Markus (McLaren)


Ein enttäuschendes Rennen in Suzuka für dich. Als Letzter gestartet und als Letzter ins Ziel. Ist der McLaren schwer zu fahren?
Enttäuschung ist der richtige Ausdruck für das bisherige abschneiden meinerseits. Fakt ist, im Simulator fährt sich der McLaren teilweise vollkommen anders als dann am Rennwochenende.

Dein Comeback läuft momentan noch nicht so wie du es dir vorgestellt hast. Wie wirst du den Turnaround schaffen um so wieder weiter vorne zu fahren?
Um den Turnaround schaffen zu können habe ich schon einiges versucht zu ändern. Gefühlt waren diese Dinge auch schon ein Fortschritt zu meinen alten Einstellungen. Leider konnte man es noch nicht am Ergebnis ablesen bisher. Aber werde jetzt nicht einfach so aufgeben. Ich versuche einfach weiter an mir zu arbeiten und erhoffe mir so einen Aufschwung in meinen Resultaten erzielen zu können.

Hast du schon Kontakt zu deinem neuen Team (Alpha Tauri) aufgenommen?
Für die kommende Saison durfte ich bereits einige Funktionstests im 2019er Auto durchführen. Desweiteren konnte ich schon einige wichtige Leute innerhalb des Teams kennenlernen. Es ging einfach darum mir den Einstieg etwas zu erleichtern. Dafür möchte ich mich bei meinem jetzigen Team noch bedanken, das man mir diese Möglichkeit gegeben hat.

Weißt du schon wer nächstes Jahr mit dir an den Start geht?
Wer mein Teamkollege wird habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung. Ich hoffe mal es wird jemand mit dem man gut zusammenarbeiten kann. Der Umgang untereinander spielt da auch eine große Rolle. Jemand der nur sein Ding durchziehen möchte, würde ich jetzt nicht unbedingt begrüßen wollen. Aber im Endeffekt entscheidet das Team darüber. Die Vorfreude auf die kommende Saison ist jedenfalls riesig bei mir!



Bildergebnis für f1 givinazzi interview 2019
#97 Jake (Alfa Romeo)

Alfa scheint in letzter Zeit wieder mehr in Schwung zu kommen, jedoch ist bei dir noch nicht so der Knoten geplatzt. Woran liegt es?

Die Antwort darauf ist die selbe wie vor fünf Monaten. Wir kämpfen zwar wieder in den letzten Rennen häufiger um Punkte, das mag stimmen, aber von „In Schwung kommen“ kann nicht wirklich die Rede sein. Am Grundproblem des Autos hat sich ja nicht viel getan, vor allem jetzt am Saisonende wo bereits alles auf nächstes Jahr arbeitet. Insofern gibt es da kein Knoten der platzen wird, weder am Auto und dementsprechend auch bei mir und auch nicht bei meinem Teamkollegen. Ich und mein Teamkollege liegen in allen Wertungen nahezu auf einem Nenner, nur in der WM liege ich zwei Punkte vorne. In dieser Saison entscheidet auch mehr Glück/Pech, je nachdem wo du dich gerade im Mittelfeld befindest. Wenn du Glück hast und vorne Leute ausfallen fährst du auf Platz 7, mit Pech landest du ein Rennen später mit der selben Leistung auf Platz 11.

Du und Blackice habt eine sehr harmonische Beziehung, jedoch kam es in Russland zum Eklat wo Blackice dich berührt hat und dich so aus dem Rennen genommen hat. Hegst du noch Groll gegen Blackice bzw. hat sich etwas seitdem verändert?

Quatsch. Bei Ferrari, als wir zwei Jungspunde vor sechs Jahren mag das so gewesen sein. Aber mittlerweile nach 150 Rennen hakt man sowas nach einem Tag ab und schaut auf das nächste Rennen. Zumal sowas nun das letzte ist was unser Team bräuchte.

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On YoutubeVisit Us On Instagram