Unser Reporter Harald Ebel hat nach dem Rennen in Belgien wieder mit drei Fahrern sprechen können. Lest hier ihre Kommentare zum Rennen.

#90 – Nowi90 (Mercedes AMG Petronas)

Nowi, dein erstes Rennen ging nach einem starken Qualifing leider schlecht aus. Wie gehst du nun an das nächste Rennen ran?

Zuerst einmal möchte ich Mercedes und allen Verantwortlichen danken die es mir ermöglicht haben Teil der Formel 1 sein zu dürfen und mich mit den Besten messen zu dürfen.
Eigentlich hatte ich für mein erstes Rennwochenende nur das Ziel Fuß zu fassen und möglichst viele Erkenntnisse zu sammeln. Nachdem allerdings das Quali überraschend positiv ausfiel machte ich mir schon ein bisschen die Hoffnung um das Podest mitkämpfen zu können. Umso enttäuschter war ich dann, dass schon so früh im Rennen Schluss für mich war. Gerade weil es nicht unbedingt Eigenverschulden war. Aber so ist dieser Sport und es spornt mich nur noch mehr an im nächsten Rennen einen neuen Versuch zu starten.
Das nächste Rennen werde ich deshalb nicht groß anders angehen, weil die Ansätze in die richtige Richtung gingen.

Was sind deine Ziele für die restliche Saison?

Meine Ziele für den Rest der Saison sind zum einen möglichst viel an Erfahrung zu sammeln und alles aufzusaugen. Ich möchte Mercedes helfen wieder die Nummer 1 in der Formel 1 zu sein um so meine Dankbarkeit für deren Vertrauen zu zeigen. Ich möchte zuverlässig Punkte sammeln um über die Saison hinaus meine Position zu stärken um auch nächstes Jahr ein Cockpit sicher zu haben.

#21 – ViperzAzzault (Aston Martin Red Bull Racing)

Zwischenzeitlich sah es so aus, als könntest du auf das Podium fahren. Am Ende war es nur der 5. Platz. Wie zufrieden bist du mit dem Ergebnis?Werden wir dich dieses Jahr nochmal auf dem Podium sehen?

Das sollte man nicht ausschließen! Zwischendurch habe ich mir wirklich Hoffnungen auf Platz 3 gemacht. Leider hat McLaren ganz tief in die Trickkiste gegriffen und meinen zweiten Stopp behindert.. aber das zeigt ja nur wie viel Respekt und Angst sie vor uns haben.

Grundsätzlich bin ich zufrieden wieder in den Punkten gelandet zu sein und kann auf diese Leistung aufbauen.

#97 – Jake Thatch (McLaren F1 Team)

Jake, du hast in der Pressekonferenz nach dem Rennen gesagt, dass du froh bist noch keinen Vertrag fürs nächste Jahr unterschrieben zu haben. Was wolltest du damit genau sagen? Steckt in der Aussage eine unterschwellige Kritik an deinem aktuellen Team?

Die Kritik war eher auf mich selbst bezogen. Vor allem im Qualifying habe ich es verbockt – Markus Startposition hat ja gezeigt wozu das Auto in der Lage war. Ich war angefressen und nach so einem Rennen fragt man sich ob man überhaupt noch gut genug ist, ob die frühe Entscheidung nächstes Jahr sicher zu weiterzumachen richtig war, ob es weiter Sinn macht um 5. und 6. Plätze zu fahren während andere vorne Sieg für Sieg und Podium für Podium einfahren und so weiter. Eine Nacht drüber geschlafen und die Welt sieht dann wieder ganz anders aus. Ohne den Dreher hätte es auch locker für Platz 4 reichen können – insofern Blick nach vorne.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Visit Us On FacebookVisit Us On InstagramVisit Us On TwitterVisit Us On Youtube